Kambodscha, vom Leben am Land, Teil II

Teil 2 der Bilder vom Leben am Land rund um Siem Reap. Die scheinbare Idylle trügt, das Leben am Land ist einfach und entbehrungsreich . Bei hohen Temperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit ist die Arbeit im Reisfeld  hart und schlecht bezahlt. Transporte werden vielfach noch mit Holzkarren erledigt. Interessant ist die ausgeprägte Zusammenarbeit, unentgeltliche Nachbarschaftshilfe ist hier völlig normal . So können diese Menschen dann doch auch mit wenig Geld leben.
Wir hatten auch das besondere Glück eine Schule besuchen zu dürfen. Es gibt zwar Schulpflicht doch zahlreiche Hürden halten leider Kinder immer wieder davon ab, die Schule besuchen zu können. Ein Beispiel dazu:  die Schuluniform, die ja eigentlich dazu da ist Diskriminierung zu verhindern. Nicht jede Familie kann sich diese allerdings  leisten, so passiert es leider immer wieder, dass Kinder deswegen nicht in die Schule können.

Spannend der Besuch von West Barray, ein Ausflugsziel der Khmer. Das gigantische Staubecken dürfte um 1000 nach Christus erbaut worden sein und diente und dient noch immer zur Bewässerung der umliegenden landwirtschaftlichen Flächen. Bei diesem 2×8 Km (!) riesigen künstlichen  See fanden wir kleine Essenstände mit Hängematten im Schatten, bei denen zahlreiche lokale Leckereien probiert werden können. Siehe auch das Bild mit den gegrillten Grillen. Ausländer sind hier allerdings selten zu Gast, die Hygiene vor Ort ist doch etwas unter unserem Standard.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.